Worte nur Worte nur Worte

 

 

DIE KOMPLIMENTEMACHERIN

- Ein Großstadtmärchen -

----------------------------->>>

 

 

 

 

 

FRIDAS CARLO

Genre Jugendbuch (Erwachsenenmärchen)

Fridas Carlo ist die Geschichte eines Katers (aus seiner Sichtweise erzählt mit menschlichen Zügen und Macken), welcher stirbt, dies aber nicht mitbekommt und lange braucht um diesen Zustand und die Veränderung die mit ihm einhergeht zu akzeptieren, bis er sich mit der Hilfe anderer Tiere auf die spannende, manchmal gruselige Suche nach dem Leben und seiner großen Liebe macht. Ob es einen Weg gibt, wieder zu leben und ob es am Ende seiner Reise noch das selbe Ziel ist, was er zuvor so herbeisehnte...?

Fridas Carlo ist eine Liebesgeschichte, ein Tiermärchen über den Tod, das Leben, Liebe, Freundschaft, Versagensängste und Möglichkeiten damit umzugehen.

 

einschließlich Illustrationen - siehe Homepage, Illus

 

(bisher unveröffentlicht)

 

www.autorenhaus-verlag.de">http://www.autorenhaus-verlag.de/

 

 

POETRY SLAM

 

[Artikel] [Literatur]

 

aus NEON

"Poetry Slam"- Kultur auch für junge Menschen

14.01.2006 15:48 Uhr

In ganz Deutschland finden regelmäßig Poetry- Slam Wettbewerbe (Live-Literatur) statt.

von L.L.

"Am Samstag den 10.09.05 fand ab 21:00 Uhr ein so genannter "Poetry Slam"- Wettbewerb in der Factory (Kulturfabrik) in Kassel statt- wir haben uns gefragt was das wohl sein mag und waren für euch vor Ort:

"Poetry Slam" (live- Literatur) kommt ursprünglich aus New York. Es wurde im Jahre 1986 in den USA offiziell von Marc Smith gegründet und bezeichnet eine bestimmte Form der Veranstaltung. Zu den ersten Lesern gehörten Allen Ginsberg und Willam Burroughs. Erst seit 1994 werden solche Events in insgesamt 70 deutschen Städten organisiert. Einmal jährlich findet der so genannte "German International Poetry Slam" statt. Hier treten die aus den vorhergehenden Veranstaltungen gekürten Sieger gegeneinander an. Auch diesmal war von Rap-Texten über Gedichte bis hin zu Kurzgeschichten alles dabei. Es traten mehrere Kandidaten gegeneinander an und die selbst geschriebenen Texte mussten in einem Zeitraum von bis zu fünf Minuten pro Kandidat dem anwesenden Publikum vorgetragen werden. Die Zuschauer wählten aus den zu hörenden Kandidaten ihre Favoriten so lange aus, bis der Sieger des Abends feststand.

Die Gewinnerin trug unter anderem ein Gedicht aus der Sicht einer Butter vor:

"nach und nach verschwanden alle;
der käse wurde irgendwann pelzig,
er stank nicht mal mehr;
die milch wurde dick, die sahne sauer.
alle wandten sich von ihm ab
und es wurde leer im kühlschrank.
zuletzt blieb, mit der butter,
nur noch der ketschup,
der mit ihr dem traurigen menschen
ewige treue geschworen hatte."

Wir sprachen mit Julia Dernbach über sie und ihren Bezug zu "Poetry Slam". Sie erzählte uns, dass sie das erste Mal mit dabei sei und nie damit gerechnet hätte Gewinnerin des Abends zu sein, sie habe Schauspiel, Gesang und Tanz studiert und könne sich heute ein Leben ohne Kunst nicht vorstellen. Als wir sie fragten, mit welcher Technik sie schreibe, sagte sie uns, dass sie darüber schreibt, was sie grade im Moment fühle, und dass ihre Texte, unter anderem auch ganze Bücher, im Prozess entstünden und nicht von vorne herein fertig ausgedacht seien. Sie berichtete uns, dass ihr die Idee mit der Butter beim Frühstück gekommen sei. Wir waren uns einig: "Ein echtes Multitalent eben...."